Zur Anmeldung

Chö und das Himmelpforten-Powa

Dozent(in)/Lehrer(in)
Kursbeschreibung

Die Chö-Praxis basiert auf den Prajñaparamita-Lehren des historischen Buddha. Sie wurde im 11. Jahrhundert von der tibetischen Yogini Machig Labdrön geschaffen.

Das Ziel der Chö-Praxis ist es, die Sicht des eigenen Selbst zu relativieren und es letztendlich als menschliche Interpretation einer Erscheinung des Dharmadhatu wahrzunehmen. Durch diese Erkenntnis reinigt die Chö-Praxis Karma und dessen Auswirkungen wie Krankheiten und alle anderen Leiden aufgrund der Anhaftung an ein Selbst, genauso löst sie auch karmische Schulden auf.

In diesem Kurs lernen die Teilnehmer die komplexe traditionelle Praxis selbst zu praktizieren. Sie stellen sich ihren eigenen Hindernissen, deshalb sollten sie ein gesundes Selbstbewusstsein sowie Vorerfahrung in traditioneller tibetischer Meditation und Powa mitbringen.

Kursleitung: Susanne Schefczyk ist eine der ersten namhaften Übersetze­rinnen aus dem Tibetischen im deutschsprachigen Raum. Sie ist Schülerin von Khenpo Tsultrim Gyamtso Rinpoche und hat etliche Jahrzehnte als Übersetze­rin für ihn sowie für Tenga Rinpoche, Thrangu Rinpoche und viele Meister der Kagyü und Nyingma Linien gewirkt. Sie gilt als Expertin für die esoterische Praxis des Chö – des Abschnei­dens der Anhaftung an ein Selbst.

Sonstige Infos

Zeiten:

FR 28.02.20 | 20 Uhr

SA 29.02.20 | 11 & 15 & 17 Uhr

SO 01.03.20 | 11 & 13 Uhr

Der Kurs sollte von Freitag an durchgehend besucht werden.

Diesmal werden wir in einem Schweigeretreat die Besonderheiten des Himmelpfortenpowa erarbeiten.

Geführte Visualisation.

Kursende: Sonntag 14:00 (zwei Vormittagssitzungen)

 

Kostenbeitrag: einzelne Veranstaltung 14€ (erm. 11€/ Prem.-FK 8€), gesamter Kurs Fr-So 80€ (erm. 60€/ Prem.-FK 40€)

Sprache: Deutsch

Melden Sie sich hier zu diesem Kurs an

Kursgebühren

Gesamtsumme

Alle Kurse & Anmeldung

Zu den Kursen


Das TTC-Hamburg unterstützen

Jetzt spenden

Unser Newsletter