Viele LehrerInnen der Karma-Kagyü-Linie besuchen das Theksum Tashi Chöling (TTC), um bei uns Belehrungen zu geben und Rituale zu praktizieren. Auch LehrerInnen anderer tibetischer Traditionen bzw. westliche LehrerInnen kommen zu uns und bieten Retreats und Seminare an. Das spirituelle Oberhaupt der Karma-Kagyü-Linie ist S.H. der XVII. Karmapa Ogyen Trinley Dorje.

Acharya Lama Dawa

Acharya Lama Dawa wurde 1973 in Bhutan geboren und schon als Jugendlicher zum Mönch ordiniert. Von 1991-2000 studierte er an der Shri-Nalanda-Universität in Rumtek, Sikkim, Indien zusammen mit Lama Kelzang buddhistische Philosophie, Rituale und Englisch. Er schloss sein Studium mit dem Acharya-Titel ab. Von 2003-2007 absolvierte er ein traditionelles Drei-Jahres-Retreat unter der Leitung von Bokar Rinpoche in Mirik, Darjeeling, Indien. Im Retreat und in den folgenden Jahren erhielt Lama Dawa zahlreiche Unterweisungen und Einweihungen von S.H. dem XVII. Karmapa, sowie von Jamgon Kongtrul Rinpoche, Gyaltsab Rinpoche und Sangye Nyenpa Rinpoche. Nach erfolgreichem Abschluss seiner Ausbildung wurde er als Sekretär in der Klosterverwaltung von Rumtek eingesetzt.
Im Oktober 2009 sandte S.H. Karmapa und sein General-Sekretär Drupon Rinpoche ihn als Resident-Lama für das TTC-Hamburg nach Deutschland.

Acharya Lama Kelzang Wangdi

Acharya Lama Kelzang Wangdi ist einer der Resident-Lamas des Kamalashila Instituts. Er wurde 1970 in Bhutan geboren und hat 13 Jahre an der Karma Shri Nalanda Klosteruniversität in Rumtek/ Sikkim studiert und unterrichtet. Von S.E. Gyaltsab Rinpoche, Sangye Nyenpa Rinpoche und Dzogchen Pönlop Rinpoche erhielt er viele Unterweisungen zur Lehre und Praxis des Dharma. 2004 ging Lama Kelzang Wangdi zuerst in die USA, wo er im Rahmen des Nitartha-Programms bis heute einmal im Jahr unterrichtet, und kam dann nach Deutschland. Seitdem ist er im Kamalashila Institut Resident-Lama vor Ort. Im Rahmen seiner Lehrtätigkeit besucht er buddhistische Zentren in ganz Europa und betreut die Kamalashila Stadtgruppen. Er ist ein kompetenter Lehrer der buddhistischen Philosophie und der Meditationspraxis von Sutra, Tantra und Mahamudra. Gerne ist er auch zu einem persönlichen Gespräch bereit.

Acharya Lama Sönam Rabgye

Acharya Lama Sönam Rabgye ist einer der Resident-Lamas des Kamalashila Instituts. Er lebt seit 1999 als Resident-Lama im Kamalashila Institut. Er wurde in Nepal geboren und hat an der Karma Shri Nalanda Klosteruniversität in Rumtek/Sikkim studiert, um später im Karma Lekshey Ling kloster in Kathmandu zu unterrichten. Sein wichtigster Lehrer, bei dem er Zuflucht nahm und ordiniert wurde, war der 3. Jamgön Kongtrul, Karma Chökyi Lodrö Senge. Im Rahmen seiner Lehrtätigkeit besucht er buddhistische Zentren in ganz Europa und betreut die Kamalashila Stadtgruppen. Er ist kompetenter Lehrer der buddhistischen Philosophie und der Meditationspraxis von Sutra, Tantra und Mahamudra. Gerne ist er auch zu einem persönlichen Gespräch bereit.

Albrecht Frasch

Albrecht Frasch ist Psychologe und langjähriger Schüler von Tenga Rinpoche. In den Achtzigern hat er an Khenpo Tshultrim Gyamtso Rinpoches Marpa-Institute Tibetisch studiert sowie daraufhin ein achtjähriges Studium der buddhistischen Philosophie an der Kibi-Shedra in New Delhi absolviert. Albrecht Frasch hat sich in den letzten zwanzig Jahren einen Namen als Übersetzer buddhistischer Originalliteratur machen können - inzwischen blickt er auf mehr als 10 Veröffentlichungen zurück. Die meisten seiner neueren Übersetzungen sind entweder sehr speziell oder beziehen sich auf Gegenstände, die traditionellerweise einem breiten Publikum nicht zugänglich gemacht werden.

Do Tulku Rinpoche

Do Tulku Rinpoche wurde 1985 in Südindien geboren. Im Alter von 17 Jahren wurde er von S.H. Sakya Trizin als 6. Raktrul Rinpoche erkannt. Sein elfjähriges Training in buddhistischer Philosophie, Praxis und Debatte absolvierte er mit dem Titel eines Acharya im Dzongsar Khyentse Chokyi Lodro Institut. Dort und auch in Schulen, lehrte er anschließend für ein Jahr und leitete Retreats für Mönche. Er erhielt Belehrungen, Übertragungen und Einweihungen von einigen der größten Meistern unserer Zeit, wie z.B. von S.H. Dalai Lama, S.H. Sakya Trizin, Khenchen Kunga Wangchuk, Dzongsar Jamyang Khyentse Rinpoche, Jigdral Dagchen Rinpoche, Luding Khenchen Rinpoche und vielen anderen. Rinpoche ist ein Übersetzer im 84000 Projekt. Er ist Laienpraktizierender und wohnt im Rheinland mit seiner Familie.
Do Tulku Rinpoche wird geschätzt für seine gelehrte, interaktive und oft unkonventionelle und humorvolle Art, mit der er die buddhistischen Lehren vermittelt.

Dr. Birgit Schweiberer

Dr. Birgit Schweiberer (Losang Drime) ist Ärztin und seit 1998 Nonne in der tibetisch-buddhistischen Tradition. Sie studierte 16 Jahre lang buddhistische Philosophie, Sutra und Tantra am Lama Tzongkhapa Institut in Italien. Dort war sie dann viele Jahre als Tutorin für Studenten des Master-Programms zuständig und leitete Meditationsklausuren. Es gelingt ihr, selbst komplexe Themen spannend, realitätsnah und humorvoll zu vermitteln. Seit 2001 leitet sie Studienprogramme und Meditationsklausuren in vielen Zentren Europas.

Dzogchen Ponlop Rinpoche

Dzogchen Ponlop Rinpoche ist seit 1998 der spirituelle Direktor des Kamalashila Instituts. Er gehört zu den hervorragenden Gelehrten seiner Generation in der Kagyü- und Nyingma-Schule und ist der Begründer und Leiter von Nalandabodhi, einem Netzwerk aus Meditationszentren. Rinpoche hat das Nitartha-Studienprogramm entwickelt, um die klassische Tradition des buddhistischen Studiums in eine moderne Form zu übertragen. Er hat die Karma Shri Nalanda Universität im Kloster Rumtek in Sikkim besucht und später an der Columbia Universität in New York englische Literatur und vergleichende Religionswissenschaften studiert. Er lebt in Seattle und lehrt in Kanada, den USA, Asien und Europa. Rinpoche ist bekannt für seinen klaren Lehrstil und sein tiefgründiges Wissen. Er hält die Übertragung sowohl der Mahamudra-Lehren als auch der Dzogchen-Überlieferung, ist Buchautor, Poet und Kalligraph. In deutscher Sprache erschien von ihm u. a. „Rebell Buddha: Aufbruch in die Freiheit”, O.W. Barth Verlag. www.nalandabodhi.org

I.E. Mindrolling Jetsün Khandro Rinpoche

I.E. Mindrolling Jetsün Khandro Rinpoche ist eine der wenigen weiblichen Rinpoches unserer Zeit. Geboren als älteste Tochter des Oberhauptes der Nyingma Tradition, S.H. Mindrolling Trinchen, wurde sie später von S.H. dem XVI. Karmapa als Inkarnation der „Großen Dakini von Tsurphu”, Khandro Orgyen Tsomo, erkannt. Sie ist Gründerin und spirituelle Leiterin des Retreat-Platzes Samten Tse in Mussoori, Indien, und betreut das Kloster ihres Vaters, den Hauptsitz der Mindrolling-Tradition in Dehra Dun. Rinpoche lehrt in Englisch und ist durch ihre außerordentlich klaren, direkten und tiefgründigen Belehrungen bekannt geworden.

James Low

James Low studierte viele Jahre in Indien tibetische Sprache, Literatur und Geschichte. Er erhielt Belehrungen von vielen hohen Lehrern, u. a. von Dudjom Rinpoche, und ist langjähriger Schüler von Chhimed Rigdzin Rinpoche. In Zusammenarbeit mit ihm übersetzte er viele bedeutende tibetische Schriften. Den Anweisungen seines Lehrers folgend, begann er 1980 den Dharma in Europa zu lehren. James Low lebt heute in London und arbeitet als Psychotherapeut, Ausbilder und Supervisor. Seine tiefe Einsicht in die Dzogchen-Lehren, seine überzeugende Präsenz und sein Verständnis der menschlichen Psyche, gewürzt mit kräftigem Humor, machen James Low zu einem außergewöhnlichen Lehrer.

Jane Pathan Friedewald

Jane Pathan Friedewald ist eine langjährige Schülerin von ehrwürdigem Khenpo Tsultrim Gyamtso Rinpoche, der den größten Teil seines Lebens unermüdlich dazu beiträgt, die Fülle und Tiefe des buddhistischen Lehrguts für die westliche Welt zu erschliessen.

Jason Siff

Jason Siff lebte in den späten 1980er Jahren als buddhistischer Mönch in Sri Lanka. Er kehrte in die USA zurück, um Psychologie zu studieren. 1996 gründete er das „Skillful Meditation Project“, für das er seither unterrichtet. Er leitete Meditationsretreats und Workshops in den USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Großbritannien und in Teilen Europas. Seit dem Jahr 2000 bildet er LehrerInnen aus. 2010 veröffentlichte er sein Buch „Unlearning Meditation“, welches ins Deutsche übersetzt wurde und 2015 beim Arbor-Verlag erschien (Meditation ver-lernen. Was tun, wenn Anleitungen im Weg sind, ISBN 978-3-86781-128-6). Er ist der Begründer der „Recollective Awareness Meditation“ (Erinnerndes Gewahrsein). Dabei handelt es sich um eine sanfte und offene Methode, bei der der Praktizierende sich an seine Meditationserfahrungen erinnert, um sich der dynamischen und abhängigen Natur seines Geistes bewusst zu werden.

Dr. Karl Brunnhölzl

Der Arzt Dr. Karl Brunnhölzl erhielt seine traditionelle Ausbildung als buddhistischer Lehrer und Übersetzer am Marpa Institute For Translators in Kathmandu. Darüber hinaus studierte er Tibetologie und Sanskrit in Hamburg und veröffentlichte zahlreiche Bücher über Buddhismus. Derzeit arbeitet er in Seattle, USA, für die Nalandabodhi Sangha von Dzogchen Pönlop Rinpoche, dem spirituellen Leiter des Kamalashila Instituts.

Khenpo Karma Namgyal

Khenpo Karma Namgyal wurde mit zwölf Jahren Mönch und erhielt die volle Ordination mit zwanzig Jahren. Seit 2001 unterrichtet er als Khenpo an der Shedra (Klosteruniversität) des Karma-Kagyü-Klosters Karma Leksche Ling in Kathmandu.

Kristina Bischoff

Kristina Bischoff (re.) ist Musikjournalistin und Sängerin. Durch ihre Lehrer Dzogchen Pönlop Rinpoche und Khenpo Rinpoche kam sie Ende der neunziger Jahre in Berührung mit der Tradition, Dohas zu singen. Seitdem hat sie Dharma-Songs herausgebracht („On A Bloomin' Lotus Flower”) und gründete 2005 in Hamburg den Chor „Siddha Singers”. Die gleichnamigen Workshops haben es mit ihr von Europa bis in die USA geschafft! Kristina Bischoff lebt und arbeitet in Hamburg.

Lama Rinchen

Der gebürtige Pole Lama Rinchen (Waldemar Zych) ist seit 1977 Dharmapraktizierender. Er ist ein Schüler des Ehrenwerten Kyabje Tenga Rinpoche und Seiner Eminenz Sangye Nyenpa Rinpoche, den spirituellen Leitern des Benchen Klosters. Lama Rinchen war zehn Jahre lang Mönch und verbrachte in dieser Zeit insgesamt viereinhalb Jahre in Meditationsretreats. Beide Rinpoches ernannten ihn zum Resident Lama des Benchen Karma Kamtsang Centre in Polen, einem Zweig des Benchen-Klosters. Lama Rinchen leitet dort regelmäßig Meditationskurse und Studienseminare zu klassischen buddhistischen Texten. Zudem wurde ihm von seinen beiden Lehrern aufgetragen, die dortigen traditionellen Dreijahresretreats als Hauptlehrer zu betreuen. Daneben gibt er zahlreichen Meditierenden, die sich dort in individuellen Retreats befinden, persönliche Instruktionen. Lama Rinchen lehrt regelmäßig in verschiedenen Kagyü-Zentren in Polen und anderen Ländern.

Lama Tsültrim Allione

Lama Tsültrim Allione ist Autorin und Lehrerin. Sie gründete 1994 das tibetisch- buddhistische Meditationszentrum Tara-Mandala in den USA, in dem sie spirituelle Leiterin und Resident-Lama ist. Durch ihre Großmutter kam sie schon als Kind mit dem Buddhismus in Berührung. Im Jahre 1967 reiste sie durch Indien und Nepal und wurde durch S.H. dem XVI. Karmapa als eine der ersten westlichen Frauen ordiniert. Sie lebte als Nonne lange zurückgezogen, lernte die tibetische Sprache, studierte und praktizierte den Tibetischen Buddhismus. Im Alter von 26 Jahren gab sie ihre Gelübde zurück, heiratete und bekam vier Kinder. Mit ihrem bahnbrechenden Buch »Tibets weise Frauen« gewann sie als Autorin große Popularität. In ihrem jüngsten Buch »Den Dämonen Nahrung geben« verbindet sie die Kenntnisse des Tibetischen Buddhismus mit der modernen Psychologie, um kulturelle Hauptprobleme und die Wurzeln unseres Leidens darzustellen.

Lama Tsultrim Gelek

Lama Tsultrim Gelek, geb. 1955 in Grenoble, Schüler von Kalu Rinpoche und Bokar Rinpoche und seit 1985 ordiniert, hat das traditionelle 3-Jahres-Retreat von 1988 bis 1992 absolviert. Er ist der spirituelle Leiter des Zentrums »Bodhicharya France« in Lusse/Lothringen und weiterer assoziierter Zentren unter der spirituellen Leitung von Ringu Tulku Rinpoche.

Lama Yesche U. Regel

Lama Yesche U. Regel unterrichtet buddhistische Lehren und Meditationen seit dem Ende einer Drei-Jahres-Klausur im Jahr 1990 im ganzen deutschen Sprachraum. Er war 16 Jahre lang ordinierter Mönch der Karma-Kagyü-Tradition. Noch vom XVI. Karmapa inspiriert (1977), gehört er zu den Begründern des Kamalashila Instituts und des Klausurzentrums in Halscheid. Seit 2002 lebt Lama Yesche in Langenfeld/Arft und betreibt mit Angelika Wild-Regel seit 2005 das Meditations- und Studienzentrum Paramita Projekt in Bonn.

Lopen Sherab Younten

Lobpön Sherab Yönten wurde im Jahre 1989 in Thimphu/Bhutan geboren. Nach Beendigung seiner Schulzeit im Jahre 2005 schrieb er sich im Ngagyur Nyingma Institute ein – dem höchst angesehenen Zentrum für Buddhistische Studien und Buddhistische Forschung am Namdroling Kloster in Mysore/Südindien. Er studierte bei vielen Lehrern wie etwa Khenchen Pema Sherab, Khenchen Namdröl Tsering und Khenchen Tsewang Gyamtso, war Herausgeber der Palyül Times sowie von Pemä Rangdang – einem zweisprachigen Magazin. Nach neun Jahren intensiver Studien wurde Lobpön Sherab Yönten im Jahre 2017 von S.H. Karma Kuchen Rinpoche der Master-Titel in ‘fortgeschrittenen Buddhistischen Studien’ verliehen. Anschließend war Lobpön Sherab Yönten an der dortigen Klosteruniversität für ein Jahr lang als Lehrer tätig, bevor er nach Deutschland kam. Heute studiert er an der Universität Hamburg, um hier seinen Master in Indologie and Tibetologie zu machen.

Lopen Sonam Gyamtso

Lobpön Sonam Gyamtso wurde in einer halb-nomadischen Familie in einer abgelegenen Region Bhutans geboren. Nachdem er zunächst seine weltliche Ausbildung abgeschlossen hatte, wandte er sich buddhistischen Studien zu, die er an der Dzongsar-Shedra in Indien absolvierte. In deren mehr als zehnjährigem Verlauf erhielt er viele Unterweisungen – vor allem von Dzongsar Jamyang Khyentse Rinpoche in der Traditon von Jamyang Khyentse Wangpo und Jamgön Kongtrul Lodrö Thaye, bei denen es sich um hervorstechende Rime-Meister handelt. Momentan studiert er an der Universität Hamburg indische und tibetische Kultur.

Martina Weber

Martina Weber ist Psychologin. Sie ist Schülerin von Tenga Rinpoche und absolvierte unter der spirituellen Leitung von Thrangu Rinpoche ein Drei-Jahres-Retreat in Karma Tekchen Yi Ong Ling in Halscheid. Danach vertiefte sie ihre Meditationspraxis fünf Jahre lang im Benchen Karma Kamtsang-Zentrum in Grabnik/Polen. Seit 2017 lebt sie in der Nähe von Hamburg und gibt regelmäßig Seminar und leitet Gruppen an.

Matthias Albers

Matthias Albers ist seit 15 Jahren im Dharma und seit 2006 Lehrer für Gewaltfreie Kommunikation nach Dr. Marshall Rosenberg. Er arbeitet als Psychotherapeut, Coach, Taichi-Lehrer und Dozent für Kommunikationspsychologie und Psychiatrie. Außerdem gibt er Empathie- und Resilienztrainings für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen. Neben einem wöchentlichen Anfängerkurs und einem monatlichen Fortgeschrittenenkurs in Gewaltfreier Kommunikation, bietet er auch auf GfK-basierende Jahrestrainings zum Thema ‚Individuation und Spiritualität‘ an.
www.empathiehafen.de
www.nonduale-psychotherapie.de

Michael Derpsch

Bereits im Alter von 6 Jahren begann Michael Derpsch diverse Kampfsportarten zu trainieren und kam 1997 zum Wing Tsun. Seit 2009 ist er hauptberuflicher Lehrer in Hasselroth und Bruchköbel bei Hanau.

• Ernährungstrainer B-Lizenz
• Berater für Sporternährung
• Ernährungscoach
• Trainer für Cardiofitness
• Trainer für Sportrehabilitation
• Gesundheitstrainer
• Leistungssport Body-Trainer
• Fitnesstrainer A-Lizenz
• Trainer für rehabilitatives Gerätetraining
• 5 PG Wing Tsun unter Dai-Sifu Sascha Müller

Miriam Pokora

Miriam Pokora ist Palliative Care Pflegefachkraft und praktizierende Buddhistin in der tibetischen Tradition. Bereits seit 2006 leitet sie gemeinsam mit Michaela Draeger den buddhistisch inspirierten Hospizdienst Horizont von Bodhicharya Deutschland e.V. Zusätzlich ist sie als Dozentin in der Fort- und Weiterbildung im Bereich Palliative Care, Hospizarbeit und Pflege sowie im Feld Buddhismus und Sterbebegleitung tätig.

Oliver Vucic

Oliver Vucic praktiziert seit 1988 diverse fernöstliche Körper- und Meditationsübungen und Heilmethoden. Der Immobilien-Ökonom verfügt über langjährige Erfahrung in der Vermittlung von Körperübungen. Er ist Lehrer für Tibetisches Yoga. Dieses ermöglicht die Erfahrung von Offenheit und Weite. Seine Anliegen ist es den Menschen zu helfen den eigenen wachen Geist zu erkennen und die Freundlichkeit, die Menschlichkeit in allen Facetten des Lebens ganz natürlich zu stärken.

Ösel Dorje (Costanzo Allione)

Inspiriert von Geschichten realisierter Meister der Vergangenheit verbrachte Ösel Dorje (Costanzo Allione) vier Jahre im Einzelretreat und absolvierte eine traditionelle, 108 Friedhöfe umfassende Chöd-Wallfahrt als wandernder Yogi in Ladakh. Er wurde von seinen Wurzellamas Adzom Paylo Rinpoche, Tulku Sang-ngag Rinpoche und seiner Mutter Lama Tsültrim Allione unterwiesen. Er hat einen Magister-Abschluss in Buddhistischen Studien von der Universität Kathmandu und arbeitet derzeit an seiner Doktorarbeit.

Pö Tulku Rinpoche

Pö Tulku Rinpoche ist ein vor allem in Sikkim berühmter und hoch verehrter Lehrer und Arzt der Karma-Kagyü-Tradition. Rinpoche empfing seine höchste buddhistisch-philosophische Ausbildung an der Klosteruniversität Karma Sri Nalanda in Rumtek, Sikkim. Er studierte gemeinsam mit Sangye Nyenpa Rinpoche und Dzogchen Pönlop Rinpoche. Seine spezielle Begabung auf dem Gebiet der tibetischen und chinesischen Medizin und Akupunktur brachte ihn mit vielen Menschen in Berührung. In der Sozialfürsorge des Klosters Rumtek, des Hauptsitzes S.H. des XVI. Karmapa, und der anderen Kagyü-Klöster in Sikkim spielt er eine bedeutende Rolle. Zu seinen Dharma-Aktivitäten in Sikkim zählen u.a. die Gründung eines Seniorenheimes, eines Zentrums für Tibetische Medizin, eines tibetisch-buddhistischen Meditationszentrums und die Errichtung von bisher fünf buddhistischen Gemeinschafts-Gebetstempeln (Nyuney Lhakang). Außerdem gründete er ein Dharmazentrum in Sydney, Australien.

Regy Clasen

Regy Clasen ist seit vielen Jahren Musikerin, Sängerin und Songwriterin. Ihre Liebe zum mehrstimmigen Gesang entdeckte sie Anfang der neunziger Jahre mit ihrer A Capella Band „Five Live”, bei der sie auch das Arrangieren lernte. Ihr Weg zum Buddhismus führte sie 2012 auch ins Kamalashila Institut, wo sie anschließend anderthalb Jahre lebte und arbeitete. Sie hat zwei Solo-CDs und eine Konzert-DVD veröffentlicht. Regy Clasen lebt und arbeitet in Hamburg.

Ringu Tulku Rinpoche

Ringu Tulku Rinpoche ist ein Meditationsmeister und Gelehrter der Karma-Kagyü-Schule. Er wurde von Meistern aller tibetisch-buddhistischen Traditionen ausgebildet und studierte sowohl am Namgyal Institute of Tibetology in Gangtok/Sikkim wie auch an der Sampurnananda Sanskrit University in Varanasi. Für seine profunden wissenschaftlichen Arbeiten verlieh ihm die Internationale Nyingma Society den Titel eines Lopon Chenpo, der einem Doktorgrad entspricht. Seit 1990 lehrt Rinpoche weltweit und ist auf Wunsch Karmapas der spirituelle Leiter der Stadtzentren der Karma Kagyü Gemeinschaft Deutschlands. Rinpoche hat das große Stadtzentrum Boddhicharya in Berlin ge­gründet und ist der Verfasser zahlreicher Bücher.

Roland Heck

Roland Heck studierte Maschinenbau und arbeitete als Projektmanager und Teamleiter. Schon früh lernte er die positive Wirkung von Yoga kennen und praktiziert dies an verschiedenen Schulen. Seine Yoga-Kenntnisse zum zertifizierten Yoga-Lehrer (Vijinana Yoga) erwarb er bei Giovanna Schender, Teresa Caldas und Orit Sen-Gupta (Leiterin der "Vijnana Yoga International Organisation"). Er unterrichtet seit 2014 am Yoga Zentrum Bonn.

S.E. Drubwang Sangye Nyenpa Rinpoche

S.E. Drubwang Sangye Nyenpa Rinpoche wurde 1964 in Paro, Bhutan, geboren und von S.H. dem XVI. Karmapa als die 10. Wiedergeburt seiner Vorgänger erkannt. Von ihm wurde er auch, neben vielen anderen großen Meistern, im Kloster Rumtek aufgezogen und unterrichtet. eine ganz besonders tiefe Verbindung hatte er mit S.H. Dilgo Kyentse Rinpoche. So studierte er bereits in jungen Jahren buddhistische Philosophie sowohl in der Kagyü- als auch Nyingma-Tradition. Am Nalanda Institut in Sikkim wurde er insgesamt 18 Jahre lang u.a. in Sutrayana und Tantrayana, Philosophie, Liturgie und verschiedensten Meditationsformen ausgebildet und erhielt denTitel eines Acharyas.

S.E. Drubwang Tsoknyi Rinpoche

S.E. Drubwang Tsoknyi Rinpoche (geb. 1966 in Nubri, Nepal) ist ein Meditationsmeister der tibetisch-buddhistischen Nyingma- und der Drukpa-Kagyü-Tradition. Seit über fünfundzwanzig Jahren unterrichtet er Schülerinnen und Schüler auf der ganzen Welt in der grundlegenden Natur des Geistes nach der tibetischen Tradition des Buddhismus. Rinpoche ist das geistliche Oberhaupt von Nonnenklöstern in Nepal und von einem der größten Nonnenklöster in Tibet. Er lebt in Kathmandu und Crestone, Colorado.

S.E. Zurmang Gharwang Rinpoche

S.E. Zurmang Gharwang Rinpoche lehrt tibetisch-buddhistische Meditation und Philosophie weltweit. Rinpoche wurde als Prinz des Königlichen Hofes in Sikkim geboren und von S.H. dem XVI. Karmapa als die zwölfte Inkarnation der Gharwang Tulkus anerkannt. Rinpoche ist der höchste Linienhalter der Zurmang-Kagyü-Linie innerhalb der Karma-Kagyü-Tradition. Er setzt die Aktivität der ununterbrochenen Linie der Gharwang Tulkus fort, die sich bis zum tibetischen Siddha Trung Mase zurückverfolgen lässt, der im 14. Jahrhundert lebte und als Emanation des indischen Mahasiddha Tilopa gilt. Dieser war zugleich der Gründer des Zurmang Klosters und der Zurmang-Kagyü-Tradition.

Susanne Schefczyk

Susanne Schefczyk ist eine der ersten namhaften Übersetzerinnen aus dem Tibetischen im deutschsprachigen Raum. Sie ist Schülerin von Khenpo Tshultrim Gyamtso Rinpoche und hat viele Jahre als Übersetzerin für ihn sowie für Tenga Rinpoche, Thrangu Rinpoche und viele Meister der Kagyü und Nyingma Linien gewirkt. Sie gilt als Expertin für die esoterische Praxis des Chö – des Abschnei¬dens der Anhaftung an ein Selbst.

Traleg Khandro

Traleg Khandro, Frau des 2012 verstorbenen IX. Traleg Kyabgon Rinpoche, ist Direktorin des E-Vam Intitute New York und des Nyima Centre in Sydney, Australien. 30 Jahre lang studierte sie unter Anleitung von Traleg Rinpoche tibetischen Buddhismus. Sie unterrichtet weltweit Buddhismus und traditionelles Lu Jong (tibetisches Heilyoga) und ist darüber hinaus ausgebildete Hatha-Yoga-Lehrerin. Bevor Traleg Khandro sich dem tibetischen Buddhismus zuwandte, machte sie ihr Diplom in Psychologie und arbeitete als Unternehmensberaterin.

Tulku Damchö Rinpoche

Tulku Damchö Rinpoche wurde in Nupri im nördlichen Nepal geboren. In der Zeit, als Thrangu Tashi Chöling in Kathmandu, Nepal gebaut wurde, entschloss er sich, Mönch des Kagyü-Klosters zu werden. Während einer Nepalreise erkannte seine Eminenz Tai Situ Rinpoche ihn als die Wiedergeburt Lama Tsoknyis, eines herausragenden Meisters des tibetischen Thrangu Tashi Chöling Klosters, vor der Zeit der chinesischen Invasion. Wenig später wurde er als Tulku inthronisiert. Die Shedra, der Klosteruniversität schloss er mit Auszeichnung ab. Im Jahr 2007 vollendete er das traditionelle 3-Jahres-Retreat und ein einjähriges Kalachakra-Retreat. Seither reist Rinpoche regelmäßig in den Westen, um dort zu lehren.

Alle Kurse & Anmeldung

Zu den Kursen


Das TTC-Hamburg unterstützen

Jetzt spenden

Unser Newsletter